Im Landkreis Mühldorf a. Inn sind Bildungsübergänge ein zentrales Thema der kommunalen Bildungsplanung. Ein sehr wichtiger Schritt in der Bildungsbiographie eines Menschen ist sowohl für Eltern als auch Schüler, der Eintritt in die Grundschule. Ein Schwerpunkt der Arbeit von Lernen vor Ort im Landkreis Mühldorf a. Inn ist daher der Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule. Um langfristig den Übergang aus dem Kindergarten in die Grundschule optimal gestalten zu können, ist die Kooperation der pädagogischen Fachkräfte und Lehrkräfte unabdingbar. Ein intensiver, systematischer Austausch auf Augenhöhe zwischen beiden Gruppen kann viele Hindernisse und Hürden abbauen. Doch nicht nur die Institutionen selbst, sondern auch die intensive Einbindung der Eltern im Sinne einer gelebten Bildungs- und Erziehungspartnerschaft, sind für einen gelingenden Übergang verantwortlich.

Wie erleben eigentlich die Eltern den Übergang ihres Kindes vom Kindergarten in die Grundschule? Welche Fragen, Wünsche, Ängste beschäftigen die Eltern in diesem Kontext? Im Herbst 2009 wurde dazu in enger Zusammenarbeit mit der Fachakademie für Sozialpädagogik Mühldorf des Diakonischen Werks Traunstein e.V., dem Staatsinstitut für Frühpädagogik, den regionalen Kindertageseinrichtungen, dem Amt für Jugend und Familie Mühldorf und dem staatlichen Schulamt Mühldorf modellhaft eine Bestandserhebung in Form der Elternbefragung „Den Übergang im Blick. Wir fragen Eltern.“ initiiert. Eine Steuerungsgruppe mit Vertretern der Kindertageseinrichtungen, den Fachberatungen, dem Staatsinstitut für Frühpädagogik, der Fachakademie für Sozialpädagogik Mühldorf, dem Amt für Jugend und Familie und dem Schulamt Mühldorf, legte zunächst den Ablauf und die organisatorischen Rahmenbedingungen zur Durchführung der Elternbefragung fest und erstellte in enger Abstimmung den Fragebogen. In mehreren Kooperationsveranstaltungen konnten die regionalen Erfahrungen und das Wissen der ErzieherInnen und Lehrkräfte für die Fragebogengestaltung mit eingebunden werden.

 

Im Juni 2011 begann die Befragung der „Übergangseltern“ in 26 Kindergärten des Landkreises. Die Eltern, deren Kinder sich gerade im Übergang vom Kindergarten in die Grundschule befanden, wurden befragt was ihnen in dieser Zeit wichtig ist und welche Unterstützung sie durch Kindergarten und Grundschule benötigen. Im Mai 2012 erfolgte in 22 teilnehmenden Grundschulen die zweite Befragung von Eltern, deren Kinder bereits die erste Klasse besuchten.

Alle beteiligten Einrichtungen erhielten nach den beiden Elternbefragungen zunächst die vom Staatsinstitut für Frühpädagogik aufbereiteten einrichtungsspezifischen Ergebnisse, die jeweils nur den unmittelbar miteinander kooperierenden Kindergärten und Grundschulen zur Verfügung gestellt wurden. Die Ergebnisse der Elternbefragungen bilden die Basis einer am Bedarf der Eltern orientierten Übergangsgestaltung, die es regelmäßig zu überprüfen gilt. Hierfür stehen allen beteiligten Einrichtungen die Fragebögen für eine selbstständige Verwendung auch in Zukunft zur Verfügung. Ebenso kann die Fachakademie für Sozialpädagogik Mühldorf den Fragebogen für Ihren Unterricht nutzen.

 

Das durch das IFP wissenschaftlich begleitete Kooperationsprojekt endete im Dezember 2012 mit einem abschließenden Bericht, der allen beteiligten Institutionen, Trägern und Bürgermeistern zugesandt wurde.

 

 

Abschlussbericht "Den Übergang im Blick. Wir fragen Eltern"

Den Übergang im Blick_Interview mit Inge Brams